Am Montagmorgen des 18. August 2014 versammelten sich die Schülerinnen und Schüler sämtlicher 3. Sekundarklassen müde mit unzähligen von Gepäckstücken beim Schulhaus vor dem Reisecar, um die Reise ins Klassenlager nach Davos anzutreten.

 MONTAG

Nach 2,5 Stunden Fahrt kamen wir in Davos an und durften gleich ins Lagerhaus einziehen. Dies hatte aber reibungslos zu funktionieren, da wir direkt im Anschluss eine Wanderung überleben mussten. Diese hatte eine Länge von zwei Stunden und wurde mit einer Pause vor dem "Alpenbähnli" Parsenn vereinfacht. Gestärkt fuhren wir im Anschluss auf den Berg, um ein paar atemberaubende Fotos zu schiessen. Danach wanderten wir zum Lagerhaus zurück. Am Abend schwammen einige von uns noch im ca. 12° kalten See.

DIENSTAG
Wir mussten bereits um 7:30 Uhr auf sein, da es dann Frühstück gab. Es gab meistens ein reichhaltiges Buffet mit Brot, Aufstrich, Früchten und vielem mehr. Nach dem Essen gingen wir (wer hätte es erwartet) wandern! Doch das Gute daran war, wir gingen unterwegs auch Rodeln! Es hat uns viel Vergnügen bereitet. Danach mussten wir leider wieder nach Hause um zu essen.

MITTWOCH
Am Mittwoch war Ruhetag. Wobei "Ruhe" nicht exakt Ruhe war. Wir mussten (wie immer) um 7:30 beim Frühstück sein. An diesem Tag wurden wir in drei Gruppen eingeteilt. Die eine Gruppe ging am frühen Nachmittag, die andere am mittleren Nachmittag und die letzte am späten Nachmittag ins Lawinen-Forschung-Institut SLF. Am Vormittag hatten wir die Wahl zwischen dem Zuschauen eines HCD Trainings und dem Besuch des Hallenbads.

DONNERSTAG
Donnerstag war unser aller Lieblingstag, trotz der 3-stündigen Wanderung, welche einigen Schülerinnen und Schülern wie 3 Tage vorkam. Danach konnte man zwischen Seebadi oder Stadt wählen, in welcher man ein wenig shoppen gehen konnte, sofern man nicht alles Münz schon am Dienstag ausgegeben hatte. In der Seebadi gingen einige Jungs und sogar Mädchen wieder bei knapp 15° baden.

FREITAG
Langsam wurde die Atmosphäre kribbeliger, alle freuten sich auf zu Hause. Jedermann hatte seine Sachen gepackt und stand staunend vor dem Seiler Car Modell Luxusklasse. Die erste Reaktion aller war "WOW!" Noch nie haben wir so einen schönen Bus gesehen. Nach etwa stündiger Fahrt und einmal verfahren, standen wir plötzlich auf einer Brücke. Nein, Moment Mal, das war ein gigantischer Staudamm! Wir wurden durch den Damm "Gigerwald" geführt und bekamen noch eine Dokumentation über den Aufbau sowie über die Geschichte des Dammes. Danach wurden wir wieder in den Car geschickt, in welchem wir dann nach Hause fuhren.

Text: Jesse Isler