Seit Monaten hatte es kaum geregnet. Die Langzeitprognose sah kaltes, trockenes Wetter vor. Die Vorhersage vom Vortag prophezeite wenigstens einen niederschlagsfreien Morgen. Ein dreiköpfiges OK hatte einen abwechslungsreichen Morgen vorbereitet. Und dann das: dunkel, kalt, Dauernieselregen, schlicht: unangenehme Verhältnisse.

Das tat der guten Stimmung der Schülerinnen und Schüler aber keinen Abbruch. Zwischen 5 Uhr und 6 Uhr hatten drei Autobusse die Nicht-Hüttwilerinnen und Nicht-Hüttwiler in ihren Dörfern abgeholt. Um 6 Uhr starteten die Klassen mit ihren Klassenlehrpersonen, versehen mit Füürliholz, Grittibänzen und Tranksame, und bald einmal erhellten 8 Lagerfeuer den Hörnliwald. Nur 8? Da mit Sandra Jäger die Klassenlehrerin der Klasse 1Eb krankheitsbedingt ausgefallen war, mussten die Schülerinnen und Schüler ihrer Klasse auf die beiden anderen ersten Klassen verteilt werden. Nach dem Zmorge hatten alle Klassen einen Postenlauf zu absolvieren. Wie die Jugendlichen vermeldeten, hat es ihnen grossen Spass gemacht. Allerdings meinten einige, dass das Wetter schon noch etwas schöner hätte sein können …

B. Windler